Suchbegriff: saintpierre_projet
Treffer: 2

1 - Lettre au public. /

Tremblez pour le repos de l'Europe, nous touchons à unévénement qui peut renverser l'équilibre & la balance des pouvoirs que nos Péres ont si sagement établies; c'en est fait duSistème de l'Abbé de saint Pierre, jamais on ne pourra le réaliser. J'ai appris qu'il s'est tenu, il y a quelques jours, un grand Conseil à la Cour, où ont assisté tous les Notables; il s'y est agité une chose aussi importante qu'on en ait connu de mémoire d'homme. Un Musicien d'Aix en Provence envoye deux Menuets, qu'il a mis dix ans à composer, & demande qu'ils soyent joués au Carnaval: ceci paraitra frivole à des esprits superficiels, mais, nous autres Politiques, qui entendons finesse à tout, & qui poursuivons les conséquencet jusqu'à leurs dernieres conclusions, nous sommes trop profonds pour traitter cette affaire en bagatelle Cette prétention mise en délibération partagea le Conseil; il y eut un parti pour les Menuets, & un autre que formerent les Opposans. Ceux qui étoient pour les Menuets ont soutenu qu'on devoit les joüer, pour encourager par cette distinction ceux qui veulent du bien à une certaine Puissance, dont le nombre malheureusement n'est pas trop grand. Les Opposans répliquerent, que c'étoit contre la gloire de la Nation, de faire joüer des Menuets étrangers, lors même qu'on en faisait tant de nouveaux dans le Royaume; à quoi les autres répondirent, que ces Menuets pouvoient être bons quoique faits ailleurs, & que des Amateurs des Arts devoient avoir plus d'égards à la Science qu'à la Patrie, ou au lieu d'où les Menuets leur étoient venus. Ces raisons ne persuaderent point les Opposans, & ils soutinrent que ces Menuets devoient être traittés comme de la Contrebande. Les Menuétistes se recriérent beaucoup contre cette décision, & s'efforcerent de démontrer, qu'en cas qu'on traittât des Menuets étrangers de Contrebande, on autoriseroit par là les autres Nations à prohiber de même toutes les productions que leur fournissoit la Prusse; que gêner le Commerce c'était le perdre, & qu'enfin les autres Puissances ne souffriroient pas de sang-froid qu'on se donna les airs d'exclurre leurs Menuets des Danses & des Fêtes. Sur quoi leurs Antagonistes s'échaufferent en soutenant qu'il fallait toûjours sacrifier l'intérêt & toute autre considération à la gloire; que c'était contre la dignité d'une Cour de danser aprés d'autres sons que ceux de chez soy; que les Menuétistes étoient des Novateurs qui vouloient introduire dans le païs des usages étrangers; qu'il ne fallait jamais se départir de ses vieilles coûtumes, fussent-elles même mauvaises; & qu'enfin ces Menuets corromproient les mœurs: ce qui échauffa si fort la dispute que tout le monde parla en même tems, que chacun vouloït avoir raison, que les moins emportés préludoient sur les grosses paroles, & qu'enfin on fut obligé de dissoudre le Conseil. Le lendemain il se rassembla pour reprendre les mêmes délibérations; l'entousiasme avait diminué pendant cet intervalle, & il s'etoit formé un parti pacifique. Ces esprits concilians proposerent, pour contenter tout le monde, de permettre qu'on jouât le Menuet qui était en mineure à l'exclusion de l'autre; mais quoique ce tempérament ne fut pas reçû, parce qu'il était raisonnable, cela ne les empêcha pas de hazarder une autre proposition, qui fut de joüer les Menuets sans les danser. Ceci fut rejetté avec une majorité de voix considérable, & l'on assure qu'il y a à présent sous presse une espece de Manifeste où l'on expose les raisons qu'on a eües de ne point faire exécuter les Menuets. Cette démarche pourra avoir des suites de la plus grande conséquence. Comme cela peut intéresser l'Europe, & surtout vôtre curiosité, je serai attentif à m'informer de ce qui se traittera ultérieurement. Il est certain que la Cour est fort occupée de cette affaire, ce qui est fort naturel, quand on réflêchit à son importance: un Menüet peut devenir une chose grave. Combien d'exemples de ce genre ne pourrois-je pas vous citer? Une cöeffure que laReine Anne d'Angleterre marchanda, & qui fut achetée par Miledi Marlboroug, rompit cette formidable Association de Souverains, qui faisoient la guerre à la France, & causa la paix que la Reine Anne fit en 1710. Une révérence que Cesar oublia de faire aux Senateurs qui s'assembloient au Temple de la Concorde, déterminaBrutus à conspirer contre lui. Une pomme ne fut-elle pas la cause de tous les malheurs qui arriverent à la postérité des premiers habitans du Paradisterrestre?


2 - Schreiben an das Publicum. Bd. 1-3 /

Zittert für die Ruhe Europens. Wir sind einem Zufalle nahe, welcher das Gleichgewichte der Mächte, das unsre Väter so weislich angeordnet haben, über den Hauffen werffen kan; es ist um das System des Abts von Saint Pierre geschehen, und nun wird es nimmermehr zur Wirklichkeit kommen. Ich habe erfahren, daß man, vor einigen Tagen, bey Hofe grossen Rath gehalten hat, welchem alle Angesehene beygewohnet haben; es ist eine Sache darinn vorgenommen worden, welche an Wichtigkeit ihres gleichen, bey Menschen Gedenken, nicht gehabt hat. Ein Tonkünstler aus Aix in Provence schickt zwey Menuets, über die er zehn Jahr componirt hat, und bittet, sie auf dem Karneval spielen zu lassen: dieses wird den seichten Geistern etwas nichtswürdiges zu seyn scheinen, aber wir Staatskundige, die wir wissen, was hinter allem steckt, und den Folgerungen bis zu ihren letzten Schlüssen nachgehen, wir sind viel zu gründlich, als daß wir so was für eine Kleinigkeit ansehen solten. Als man dieses Begehren in Berathschlagung zog, theilte sich der Rath; eine Parthey war für die Menuets, und die andere machte die Gegner aus. Die, welche für die Menuets waren, behaupteten, daß man sie spielen müsse, um durch diesen Vorzug diejenigen aufzumuntern, welche einer gewissen Macht wohl wollen, deren Anzahl aber, zum Unglücke, nicht allzugroß ist. Die Gegner versetzten, daß es wieder die Ehre der Nation sey, fremde Menuets spielen zu lassen, da in dem Reiche selbst so viel neue gemacht würden. Hierauf antworteten die andern, daß die Menuets dennoch gut seyn könnten, ob sie gleich anderwerts gemacht wären, und daß die Liebhaber der Künste mehr Achtung gegen die Wissenschaft, als gegen das Vaterland, oder den Ort, woher die Menuets gekommen wären, haben müßten. Diese Gründe überredeten die Gegner nicht; sie behaupteten vielmehr, daß man diese Menuets für Contrebande halten müsse. Wider diesen Ausspruch schrien die Menuetisten sehr heftig, und bemühten sich zu beweisen, daß wenn man fremde Menuets für Contrebande halten wolte, so würde man andern Völkern dadurch das Recht geben, gleichfalls alle Geburthen, die ihnen Preussen liefere, zu verbieten; daß den Handel einschränken ihn verderben heisse, und endlich, daß es andre Mächte wohl nicht mit kaltem Blute dulden würden, wenn man sich das Ansehen geben wolte, ihre Menuets von den Täntzen und Festen auszuschliessen. Ihre Antagonisten erhizten sich hierüber nicht wenig, indem sie behaupteten, daß man den Nutzen und alle andere Absichten der Ehre aufopfern müsse; daß es wider die Würde eines Hofes sey, nach andern Tönen, als nach den einheimischen, zu tanzen; daß die Menuetisten Neulinge wären, welche in dem Lande fremde Gebräuche einführen wolten; daß man sich von seinen alten Gewohnheiten niemals müsse abbringen lassen, wenn sie auch schon nichts taugten; und endlich, daß diese Menuets die Sitten verdürben. Der Streit ward hierüber so hitzig, daß alle zugleich redeten, daß jeder Recht haben wollte, daß die, welche am wenigsten aufgebracht waren, schon Vorspiele zu harten Worten machten, und daß man endlich genöthiget wurde den Rath auseinander gehen zu lassen. Er versammlete sich den Tag darauf aufs neue, diese Berathschlagungen wieder vorzunehmen; der Enthusiasmus hattewährender<während der> Zeit abgenommen, und es war eine friedliebende Parthey entstanden. Diese Einigkeitsstifter schlugen, damit sie es jedem recht machen wolten, vor, es zu verstatten, daß man diejenige Menuet, welche über die kleine Terz sey, mit Ausschliessung der andern, spielen solle. Ob nun gleich diese Vermittelung, weil sie vernünftig war, nicht angenommen wurde, so hinderte sie dieses doch nicht, einen neuen Vorschlag zu wagen, welcher darinne bestand, daß man die Menuets, ohne sie zu tanzen, spielen wolle. Dieses ward durch eine beträchtliche Mehrheit der Stimmen verworffen, und man versichert, daß jezt eine Art von Manifest unter der Presse ist, worinne man die Ursachen ausführet, warum man die Menuets nicht habe auführen<aufführen>lassen. Dieses Betragen kan vielleicht Folgen von der größten Wichtigkeit nach sich ziehen. Da nun Europa, und besonders eure Neugierde vielen Antheil daran nehmen muß, so will ich nicht unterlassen, mich sorgfältig nach dem, was ferner vorgehen wird, zu erkundigen. So viel ist gewiß, der Hof beschäftigt sich mit dieser Angelegenheit sehr, welches auch ganz natürlich ist, wenn man ihre Wichtigkeit überlegt: eine Menuet kan eine sehr ernsthafte Sache werden. Wie viel Beyspiele von dieser Art könnte ich nicht anführen? Ein Kopfputz, welchen die Königin von England Anna behandelte, und den die Mylady Marlboroug kaufte, zerriß die furchtbare Verbündung der Mächte, welcheFrankreich bekriegten, und verursachte den Frieden, welchen die Königin Anna im Jahr 1710. schloß. Eine Verbeugung welche Cäsar den Herrn des Raths, die sich in dem Tempel der Eintracht versammlet hatten, zu machen vergaß, machte den Brutus vollends schlüßig, sich wieder ihn zu verschwören. Und war denn nicht ein Apfel an alle dem Unglücke Schuld, welches der Nachkommenschaft der ersten Bewohner des irdischen Paradieses wiederfahren ist?