Suchbegriff: philos
Treffer: 5

1 - Des Abts du Bos Ausschweifung von den theatralischen Vorstellungen der Alten /

Die Erklärung, welche die Alten von der Tragödie und Komödie geben, könnte allein hinreichend seyn, uns zu überzeugen, daß auch dieArt diese Gedichte zu recitiren, verschieden gewesen seyn. Ich will also nur noch hinzu thun, daß bey den komischen Schauspielern die Bekleidung der Füsse eine Art von Pantoffeln gewesen, die man Soccos genannt, anstatt daß die tragischen Schauspieler in Kothurnen (*) gegangen, welches eine Art von Halbstiefeln waren, die eine sehr dicke hölzerne Sohle hatten, um ihnendas Ansehen einer ungewöhnlichen Grösse zu geben, wie Lucian, Philostrat und verschiedne andre Schriftsteller berichten, welche sie täglichsehen konnten. Lucianus meldet uns sogar, (**) daßman sie auch um den Körper ausgestopft, damitdiese ungeheure Gestalt wenigstens die gehörigenVerhältnisse bekomme; und was er uns dieserwegen sagt, wird durch einen Brief bestätiget, den man dem h. Justinus dem Märtyrerbeylegt. (***)


2 - /

Marcellus, n'aiant point réussi de ce côté-là, tourna ses vues du côté d'un Fort appellé Euryéle, situé à l'extrémité de la ville la plus éloignée de la mer, qui commandoit toute la campagne du côté de la terre, & qui par cette raison étoit fort pro pre pour recevoir des convois. Philodéme, qui y commandoit, ne chercha pendant quelques jours qu'à amuser Marcellus, en attendant qu'Hippocrate & Himilcon vins sent à son secours avec leurs troupes. Marcellus voyant qu'il ne pouvoit se rendre maî- tre de ce poste, campa entre la Ville-neuve & Tyque. Mais enfin Philodéme, ne se voyant point secouru, rendit son Fort à condition qu'il méneroit sa garnison à Epicyde dans l'Achradine.


3 - /

Marcellus, n'aiant point réussi de ce côté-là, tourna ses vues du côté d'un Fort appellé Euryéle, situé à l'extrémité de la ville la plus éloignée de la mer, qui commandoit toute la campagne du côté de la terre, & qui par cette raison étoit fort pro pre pour recevoir des convois. Philodéme, qui y commandoit, ne chercha pendant quelques jours qu'à amuser Marcellus, en attendant qu'Hippocrate & Himilcon vins sent à son secours avec leurs troupes. Marcellus voyant qu'il ne pouvoit se rendre maî- tre de ce poste, campa entre la Ville-neuve & Tyque. Mais enfin Philodéme, ne se voyant point secouru, rendit son Fort à condition qu'il méneroit sa garnison à Epicyde dans l'Achradine.


4 - /

Da es dem Marcellus auf dieser Seitenicht glückte, so richtete er seine Absicht auf dieSeite einer Festung, welche Euryale hieß, undan dem äussersten Ende der Stadt am weitesten von der See lag. Sie bestrich die gan und was sich unter ihnen zugetragen. 335ze Landseite, und war aus dieser Ursache sehrd. 540. J. n. R. E. d. 212. J. v. C. G.bequem, Zufuhre einzunehmen. Philodemus, welcher daselbst commandirte, suchteeinige Tage über nur den Marcellus aufzuhal ten, und wartete, bis Hippocrates und Himilcoihm mit ihren Trupen zu Hülfe kamen. AlsMarcellus sahe, daß er sich von diesem Postennicht Meister machen konnte, so campirte erzwischen der Neustadt und Tyka. Als aber Philodemus endlich sahe, daß man ihm nicht zuHülfe kam, so übergab er seine Festung, unterder Bedingung, daß er seine Garnison zudem Epicydes nach Achradine führete.


5 - /

Da es dem Marcellus auf dieser Seitenicht glückte, so richtete er seine Absicht auf dieSeite einer Festung, welche Euryale hieß, undan dem äussersten Ende der Stadt am weitesten von der See lag. Sie bestrich die gan und was sich unter ihnen zugetragen. 335ze Landseite, und war aus dieser Ursache sehrd. 540. J. n. R. E. d. 212. J. v. C. G.bequem, Zufuhre einzunehmen. Philodemus, welcher daselbst commandirte, suchteeinige Tage über nur den Marcellus aufzuhal ten, und wartete, bis Hippocrates und Himilcoihm mit ihren Trupen zu Hülfe kamen. AlsMarcellus sahe, daß er sich von diesem Postennicht Meister machen konnte, so campirte erzwischen der Neustadt und Tyka. Als aber Philodemus endlich sahe, daß man ihm nicht zuHülfe kam, so übergab er seine Festung, unterder Bedingung, daß er seine Garnison zudem Epicydes nach Achradine führete.