Suchbegriff: medici_caterina
Treffer: 10

1 - /

Le feu des guerresciviles, dont François II vit les premiéres étincelles, avoit embrasé la France sous la minorité de Charles IX. Lareligion en étoit le sujet parmi les peuples, & le prétexte parmi les grands. La Reine Mere,Catherine de Médicis, avoit plus d'une fois hazardé le salut du Royaume pour conserver son autorité, armant le parti catholique contre le protestant, & lesGuises contre les Bourbons, pour les accabler les uns par les autres.


2 - /

On mit le comble à tant d'horreurs par la journée de Saint Barthélemi. Henrile Grand, alors Roi de Navarre, & dans le sein duquel il étoit né, fut attiré à la Cour avec les plus puissans Seigneurs du parti. On le maria à la PrincesseMarguerite, sœur de Charles IX. Ce fut au milieu des réjouissances de ces nôces, au milieu de la paix la plus profonde, & après les sermens les plus solemnels, queCatherine de Médicis ordonna ces massacres, dont il faut perpétuer la mémoire, (toute affreuse & toute flétrissante qu'elle est pour le nom Français,) afin que les hommes, toujours prêts à entrer dans de malheureuses querelles de religion, voyent à quel excès l'esprit de parti peut enfin conduire.


3 - /

On vit donc dans une Cour, qui se piquoit de politesse, une femme célébre par les agrémens de l'esprit, & unjeune Roi de vingt-trois ans, ordonner de sang froid la mort de plus d'un million de leurs sujets. Cette mêmenation, qui ne pense aujourd'hui à ce crime, qu'en frissonnant, le commit avec transport & avec zèle. Plus de cent mille hommes furent assassinés par leurs compatriotes; & sans les sages précautions de quelques personnages vertueux, comme le Président Jeanin, le Marquis de Saint Herem, etc. la moitié des Français égorgeoit l'autre.


4 - /

La mere d'Henri IV mourut d'une pleurésie; combien d'Auteurs la font empoisonner par un Marchand de gands qui lui vendit des gands parfumés, & qui étoit, dit-on, l'Empoisonneur à Brevet de Catherine de Médicis.


5 - /

Die MutterHeinrichs des IVten starb am Seitenstechen. Wie viel Schriftsteller lassen sie nicht mit Gifte vergeben werden, und zwar durch einen Handschuhhändler, welcher ihr vergiftete Handschuh solle verkauft haben; und der Kaufmann soll der Gift mischer der Katharine von Medicis gewesen seyn.


6 - /

Das Feuer der bürgerlichenKriege, wovon Franciscus der zweyte die ersten Funken sah, hatte sich un ter der Minderjährigkeit des IX Carls in ganz Frankreich ausgebreitet. Die Religion war bey dem Volke die Ursache, und bey den Großen der Vorwand. Die Königinn Mutter hatte mehr als einmal das Wohl des Reichs auf das Spiel gesetzt, ihr Ansehn zu erhalten, indem sie die katholische Par tey wider die protestantische, die Anhänger des Herzogs von Guise wider die Anhänger des Hauses Bourbon waffnete, beyde durch einander aufzureiben.


7 - /

Alle diese Abscheulichkeiten krönte man durch den Tag des heil. Bartholomäi. Heinrich der große, welcher damals König von Navarra, und noch in seiner ersten Jugend war, ward als der Anführer der reformirten Partey, in deren Schooße er geboren worden, mit den mächtigsten Anhängern derselben an den Hof gezogen. Man verheirathete ihn mit der Prinzeßinn Margaretha, der Schwester Carls des IX. Mitten unter den Lustbarkeiten dieses Beylagers, mitten in dem ruhigsten Frieden, nach den feierlichsten Eydschwüren geschah es, daß Catharina von Medicis dieses Blutbad anbefahl, dessen Andenken, so schrecklich und schimpflich es auch demfranzösischen Namen ist, man nothwendig auf die Nachwelt bringen muß, damit die Menschen, welche allezeit zu Religionsstreitigkeiten nur allzugeneigt sind, erkennen mögen, wie weit sie der Geist der Parteylichkeit bringen könne.


8 - /

Man sah an einem Hofe, welcher sich der Artigkeit befleißigte, eine durch die Anmuth ihres Geistes berühmte Frau, und einen jungen König von 23 Jahren, mit kaltem Blute den Tod von mehr als einer des Heldengedichts der Henriade. Million Unterthanen befehlen. Eben diese Nation, welche itzo nichts anders, als mit Entsetzen an dieses Verbrechen gedenkt, begieng es mit Freudigkeit und Eifer. Mehr als hundert tausend Menschen wurden durch ihre Mitbürger umgebracht, und ohne die weise Vorsicht einiger tugendhaften Personen, als des Präsidenten Jeanin, des Marquis von St Herem et cetera, hätte die eine Hälfte der Franzosen die andere ermordet.


9 - /

Ludewig der XI war der erste in Frankreich, den man gemeiniglich Majestät nannte, ein Titel, der sich wenigstens eben so gut für die Würde eines großen Erbkönigreichs, als für ein Wahlreich, schicket. Man brauchte aber gegen die Könige vonFrankreich die Benennung Hoheit noch lange Zeit nach ihm, und man kann noch Briefe an Heinrichen den IIIten sehen, worinne man ihm diesen Titel giebt. Die Stände von Orleans wollten durchaus nicht, daß man die Königinn Katharina von Medicis Ihro Majestät nennen sollte. Nach und nach aber behielt diese Benennung doch die Oberhand. Der Name ist gleichgültig, und nur die Gewalt ist es nicht.


10 - Von Titeln /

Louis XI. fut le premier en France qu'on apella communement Majesté, titre non moins convenable en éffet à la dignité d'un grand Royaume héreditaire qu'à une Principauté élective. Mais on se servoit du terme d'Altesse avec les Rois de France. Long-tems après lui, & on voit encor des lettres à Henri III. dans lesquelles on lui donne ce titre. Les Etats d'Orleans ne voulurent point que la Reine Catherine de Medicis fut apellée Majesté. Mais peu à peu cette derniere dénomination prévalut. Le nom est indiférent, il n'y a que le pouvoir qui ne le soit pas.